EU Flaggen vor Kommission

Dritte Runde des EU-Innovationsfonds gestartet

Die Europäische Kommission hat ihre dritte Aufforderung zur Einreichung von Großprojekten im Rahmen des EU-Innovationsfonds mit einem Budget von 3 Mrd. EUR veröffentlicht, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Prioritäten des REPowerEU-Plans liegt.

Das Budget ist doppelt so hoch wie im letzten Jahr und wird durch höhere Einnahmen aus der Versteigerung von Zertifikaten im Rahmen des EU-Emissionshandelssystems (ETS) finanziert. Die ausgewählten Projekte werden die Einführung von Industrielösungen zur Dekarbonisierung Europas fördern.

Das Budget ist wie folgt aufgeteilt:

  • 1 Mrd. EUR für die allgemeine Dekarbonisierung: innovative Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien, energieintensive Industrien, Energiespeicherung oder Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung sowie Produkte, die kohlenstoffintensive Energieträger ersetzen (insbesondere kohlenstoffarme Verkehrskraftstoffe, auch für den See- und Luftverkehr)
  • 1 Mrd. EUR für innovative Elektrifizierung in der Industrie und Wasserstoff: innovative Projekte für Elektrifizierungsmethoden als Ersatz für die Verwendung fossiler Brennstoffe in der Industrie sowie für die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff oder die Einführung von Wasserstoff in der Industrie;
  • 0,7 Mrd. EUR für saubere Technologien im verarbeitenden Gewerbe: innovative Projekte für die Herstellung von Komponenten und Endgeräten für Elektrolyseure und Brennstoffzellen, erneuerbare Energien, Energiespeicherung und Wärmepumpen;
  • 0,3 Mrd. EUR für mittelgroße Pilotprojekte: innovative Projekte für bahnbrechende Technologien zur tiefgreifenden Dekarbonisierung in allen förderfähigen Sektoren des Innovationsfonds. Die Projekte sollten die Innovation in einem betrieblichen Umfeld erproben, aber es wird nicht erwartet, dass sie eine groß angelegte Demonstration oder kommerzielle Produktion erreichen.

Frist zur Einreichung ist der 16. März 2023

Die Aufforderung gilt für Projekte in den EU-Mitgliedstaaten, Island und Norwegen bis zum 16. März 2023. Die Antragsteller werden im zweiten Quartal 2023 über die Ergebnisse der Bewertung informiert. Die Zuschussvergabe und die Unterzeichnung der Projekte erfolgen im vierten Quartal 2023. Vielversprechende Projekte, die noch nicht ausreichend ausgereift sind, um einen Zuschuss zu erhalten, können von der Europäischen Investitionsbank bei der Projektentwicklung unterstützt werden.

Förderung Innovationsfelder

Diese News könnten Sie auch interessieren

News  –  23 Mär 2022 VivaTech 2022 - wir kommen!
Eine Tram der Verkehrsbetriebe Potsdam steht an einer Haltestelle. Foto © Berlin Partner - hbn
News  –  14 Feb 2022 Projekt SensoDIMARiS auf der Zielgeraden
News  –  03 Feb 2022 Neue Studie zu Datenströmen in Europa
News  –  20 Jan 2022 New European Bauhaus Prizes 2022
News  –  07 Jan 2022 Open Call des EU-Projektes Media Futures
News  –  09 Sep 2021 IntellIoT OPEN CALL im Bereich IoT
Abbildung: Smart City Potsdam: Innovativ. Grün. Gerecht. © Potsdam.de
News  –  16 Jul 2021 Potsdam wird Smart City Modellkommune
Außenansicht des MIZ-Babelsberg
News  –  19 Mai 2021 Das MIZ Babelsberg wird 10 Jahre alt