© WELT / Christian Hahn

Hippo AI Foundation gewinnt KI-Startup Preis 2021

Berlin Partner und das Cluster IKT Medien und Kreativwirtschaft sponsorten zum zweiten Mal den KI-Startup Preis im Rahmen des Deutschen KI Preis mit WELT. Berlin. Ein Anstieg bei den Bewerbungen zeigt, dass die lebendige Startup Szene in Berlin, ganz besonders in KI, gedeiht.

Die drei Finalisten wurden am 16. September 2021 von der hochkarätigen Jury (Chris Boos, Matthias Heutger, Emily Eisenblätter, Kristian Kersting, Verena Hafner, Alexander Kölpin, Bernhard Schölkopf, Elisabeth André, und Klaus Boldt) ausgewählt. Diese waren Brighter AI, Hippo AI Foundation und Nomitri GmbH.

Das Clustermanagement hat, um diesen herausragenden Gründer*innen eine zusätzliche Plattform zu bieten, im Vorfeld ein Interviewvideo produziert, dieses wurde über Social Media Kanäle veröffentlicht und bei der Preisverleihung ausgestrahlt. 

So kamen am 30. September bei Axel Springer führende Persönlichkeiten aus Politik, Forschung, Wirtschaft  sowie der Tech- und Start-Up-Szene zusammen. In Einhaltung von aktuellen Hygienebestimmungen fand die Preisverleihung in hybrider Form statt, mehrere hundert Gäste verfolgten per Live-Stream die Veranstaltung.

Der mit 10.000 Euro dotierte KI-Start-Up-Preis für Jungunternehmen aus der Hauptstadtregion Berlin/Brandenburg ging an die Hippo AI Foundation. Das von den Gewinnern Bart de Witte und Viktoria Prantauer gegründete NGO möchte medizinische Künstliche Intelligenz zu einem Allgemeingut machen und die weltweit umfassendste und inklusivste offene Datenbank für den Kampf gegen Brustkrebs schaffen. Herzstück des Abends waren die drei Pitches der Finalisten. Hippo AI konnte sich nach der Vorauswahl durch die KI-Jury im anschließenden Live-Voting der anwesenden Gäste und der digitalen Zuschauer gegen die zwei anderen Nominierten Brighter AI und Nomitri durchsetzen.

Innovationspreis mit 100.000 Euro geht an die KI-Forschungsnetzwerke ELLIS und CLAIRE

Die europäischen KI-Forschungsnetzwerke ELLIS und CLAIRE erhalten den Innovationspreis mit 100.000 Euro. Das Europäische Labor für Lernen und Intelligente Systeme (ELLIS) ist eine gemeinnützige Organisation führender KI-Wissenschaftler zur Förderung Künstlicher Intelligenz in Europa mit Schwerpunkt auf maschinellem Lernen. Auch CLAIRE (Confederation of Laboratories for Artificial Intelligence Research in Europe) ist ein europaweit engagiertes KI-Forschungsnetzwerk, das Wissenschaft und Innovation in Europa fördert. Es gilt inzwischen als weltweit größtes Netzwerk dieser Art.

Anwenderpreis für Aleph Alpha

Der undotierte Anwenderpreis ging an Aleph Alpha in Heidelberg. Das von Jonas Andrulis gegründete und geführte Start-Up gehört zu den ambitioniertesten Unternehmen Europas, die sich mit der Entwicklung und dem Einsatz der sogenannten „allgemeinen“ künstlichen Intelligenz beschäftigen. Darunter wird eine selbstlernende KI verstanden, die nicht nur spezifische Aufgaben, sondern selbständig auch neue Problemstellungen lösen kann. Aleph Alphas KI-Systeme können zum Beispiel eigenständig Texte verfassen. Anders als übliche Systeme, die hauptsächlich mit Englisch arbeiten, unterstützt Aleph Alpha auch kleinere europäische Sprachen wie Estnisch oder Rumänisch.

Der „Deutsche KI-Preis“ ist die höchstdotierte Auszeichnung ihrer Art in Europa und wurde dieses Jahr von Ber­lin Part­ner für Wirtschaft und Technologie und Cluster IMK (Startup Preis), Celus, DHL, Elevate Capital sowie Seed and Speed unterstützt.

Künstliche Intelligenz