Creative Cities Challenge

Berlin, London, New York und Paris starten Innovationswettbewerb für die Kreativwirtschaft

Die Metropolen Berlin, London, New York und Paris sind führende Zentren für Kreativität und Kultur und haben sich zur Global Innovation Collaborative (GIC) zusammengeschlossen, um gemeinsam mit ihren Partnern Bloomberg Associates, Nitrous und Microsoft die Kreativwirtschaft und Kulturszene unserer Städte zu stärken.

Einreichen der Vorschläge 

Noch bis zum 3. August 2021 (16 Uhr) haben Innovatoren aus der Hauptstadtregion die Möglichkeit beim Innovationswettbewerb „Creative Cities Challenge“ über http://citiesinnovation.global, Lösungen einzureichen, die zur wirtschaftlichen Erholung von Kultur- und Nachtleben nach COVID-19 beitragen sollen. Ziel ist es, funktionale Lösungen zu finden, die das Wirtschaftswachstum ankurbeln sowie gesundheitliche, rechtliche, technologische und soziale Herausforderungen angehen, die durch die Pandemie entstanden sind. Dabei stehen die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit, ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit der Städte im Mittelpunkt. Die Verbindung von Wissen, Fähigkeiten und Einfallsreichtum der vier Metropolen stellt in diesem Rahmen eine einzigartige Möglichkeit dar, gemeinsam und vernetzt von Best Practices zu lernen und skalierbare Modelle auch für andere Städte weltweit zu erarbeiten. 

Im Rahmen der Creative Cities Challenge sollen funktionale Lösungen gefunden werden, die das Wirtschaftswachstum ankurbeln sowie die durch die Pandemie entstandenen gesundheitlichen, rechtlichen, technologischen und sozialen Herausforderungen zu bewältigen und anzugehen. Die Challenge dient als Blaupause für die Wiederbelebungsbemühungen anderer Städte auf der ganzen Welt. Die eingereichten Konzepte sollten sich darauf konzentrieren, wie Städte ihre Kultur- und Kreativsektoren wieder aufbauen können, damit sie ökonomisch, nachhaltig und sozial für alle werden. Die Lösungen sollten:

  • Systeme neu konzipieren - dazu können neue technologische Plattformen, digitale Tools, persönliche oder virtuelle Veranstaltungen, Märkte oder Festivals gehören -, um sicherzustellen, dass kreative Menschen, Branchen und Aktivitäten miteinander verbunden werden, wirtschaftlich nachhaltig sind und als wichtiger Teil der Kulturlandschaft der jeweiligen Stadt weiterwachsen können; oder
  • kleine und unabhängige Unternehmen in der Kreativwirtschaft helfen, sich schnell an die sich ändernden Bedürfnisse der Gemeinschaft und das Verbraucherverhalten anzupassen.

Alle Vorschläge müssen sich auch um Aspekte zur ökologischen Nachhaltigkeit befassen und die soziale Gerechtigkeit in den angesprochenen Sektoren vorantreiben. Die Einreichungen müssen online über http://citiesinnovation.global bis zum 3. August 2021, um 16 Uhr, erfolgen und werden anschließend von einer internationalen Jury aus führenden Vertretern der Städte und Branchen nach Konzepttiefe und ersten erfolgreichen Pilotprojekten bewertet.

Aus jeder Stadt werden bis zum 8. September 2021 mindestens zwei Finalisten ausgewählt. Diese erhalten bereits Unterstützung für die Weiterentwicklung, Validierung und Erprobung ihrer Ideen. Im Dezember 2021 wird das GIC abschließend jeweils einen Gewinner aus jeder Stadt verkünden. Die Lösungen werden von den Städten und Gründungspartnern weiterhin unterstützt, um diese erfolgreich und langfristig in den Regionen umzusetzen.

Bitte richten Sie alle Anfragen zu der Ausschreibung an info@citiesinnovation.global.
 

 

 

Kreativwirtschaft